Was passiert nach dem Wurf?

Veröffentlicht von

Eine typische Beschreibung eines Pass Play der Offense könnte sein:

Der Center snappt den Ball zum Quarterback, dieser droppt in seine Pocket, macht einen Read und wirft den Ball zum Receiver. Dieser fängt den Ball und schafft noch einen Yard bevor er getackelt wird.

Wie bei jedem Zaubertrick, ist auch im Football die eigentliche Leistung, nicht im Blick des Betrachters. So wird die gute Leistung eines Cornerbacks nicht gesehen, weil der Receiver eben nicht angeworfen wird, die Blockarbeit für die Pocket durch die O-Line wird für selbstverständlich hingenommen und natürlich auch die Playselektion und die dazu gehörige Auswahl des “Substitution-Package” (welche Spieler auf dem Feld sind) fällt niemanden auf.

Im Folgenden möchte ich auf einen ganz anderen Zaubertrick hinaus. Wer hat sich schon mal die Frage gestellt?

  • Was macht die Offense Line nachdem der Ball geworfen wurde?
  • Was macht der QB nach dem Pass?
  • Was machen die restlichen Receiver?
  • Oder kurzum: Was passiert nach dem Wurf des QB?

Was macht die Offense Line nach dem Wurf?

Sofern die Offense Line bemerkt, dass der Ball geworfen wurde, sollte diese ebenso weiterblocken – mit dem Unterschied, dass sie nun nicht mehr den QB beschützen müssen sondern den neuen Ballcarrier (z.B. Receiver). Sofern dieser “in Reichweite” der Blocks ist, können sie auch wirklich viel ausrichten. Andernfalls, also, wenn der Receiver weit weg ist, werden die Line Spieler kaum die Möglichkeit haben, ihn zu unterstützen. Dennoch sollten sie – die Line – in diese Richtung laufen. Warum? Das hat in meinen Augen zwei Gründe: 1. Man kann so das Tempo der Offense erhöhen, da man das nächste Play schneller starten kann (schnelleres Huddle oder No-Huddle) und 2. ist es eine Absicherung, falls ein Fumble entsteht, da man dann mehr Spieler näher am Fumble hat und diesen selbst eher erobern kann, oder den Return kurz hält.

Wie merkt ein Line Spieler, dass ein Ball geworfen wurde?

Eine durchaus berechtigte Frage! Die gesamte Line hat – hoffentlich – ihren Rücken zum Quarterback und kann daher nicht sehen, wann und ob er den Ball wirft. Timing? Nein wirklich nicht! Die einzige Chance für den Line Spieler ist es, den Gegner als Hilfe zu nutzen. Jeder Blocker merkt an der Reaktion seines Gegenüber (z.B. Defense Liner), wo der Ball ist. Warum sollte eine Defense Liner den Quarterback attackieren, wenn dieser den Ball nicht mehr hat?

Was machen die restlichen “Nicht Passempfänger” wie Receiver?

Diese Frage ist mittlerweile nicht mehr relevant, denn sie ist schon beantwortet! Auch die restlichen Receiver, Tight Ends und Running Backs müssen vorblocken. Sie sind sogar noch besser positioniert, als die gesamte Line!

Was macht der Quarterback Wurf?

Kein Coach möchte seinen Quarterback “zu viel” Körperkontakt aussetzen. Daher ist es für Quarterbacks eher das Ziel, einerseits das nächste Plays schneller auszusetzen und andererseits das aktuelle Play noch zu sichern. Konkret bedeutet dies, dass der Quarterback eine Funktion des “Trail Man” übernimmt und wie der “Letzter Mann” hinterhertrabt. Tendenziell sollte er zur oder entlang der Sideline laufen, um das nächste Play in Empfang zu nehmen. Passiert jedoch ein Fumble, muss er natürlich den Return absichern. Übrigens ist vor all dem noch der “Interception Check” notwendig, aber das passiert eh automatisch. Schließlich sieht jeder gerne, ob der Ball gefangen wurde, oder nicht.

Was macht der Receiver mit dem Ball?

Derjenige, der nun den Ball hat, sollte sich die nächsten Blocker suchen. Durch gute Eigenpositionierung kann er wiederum den Blockern helfen. Quasi “Hilfe zur Selbsthilfe”. Der Touchdown selbst ist letztlich das Produkt aus all dem.

Abschließend noch ein kurzer Tipp an alle Coaches:

“You play like you practice!” – Nach diesem Motto kann man oben Stehendes trainieren. Im Training ist also ebenso darauf zu achten, dass die “restlichen” Spieler genau das ausführen. Man kann dies bei allen Drills einbauen. Um den Gedanken zu initiieren. In der Scrimmage Zeit ist es also ebenso vorteilhaft, da man nicht nur die positiven Effekte für das Play erntet, sondern auch mehr Plays starten kann, aufgrund der erhöhten Geschwindigkeit.