Split Field Coverage – Teil 1

Veröffentlicht von

In den vorherigen Artikel auf diesem Block haben wir eine Menge über Coverages, Terminologien und der Defense im Allgemeinen lesen können. Nun wenden wir uns der Split Field Coverage in der 4-2-5 und 3-3-5 Defense zu.

Die hier erläuterte Split Field Coverage, haben wir erfolgreich in den letzten Jahren im 9er (2-2-5) und 11er Tackle gespielt. Also bei der Jugend (U16 und U19), sowie im Herren Team.

Was ist eine Split Field Coverage?

Bevor wir nun in die Tiefe des Themas eindringen, sollten wir erstmal verstehen lernen, um was es geht. Split Field Coverages sind Coverages, die sich auf jeder Seite der Defense dem anpassen, was die Offense einem zeigt.

Bei einer reinen Standard Coverage wie zum Beispiel der Cover 2 oder Cover 3 verteidigt, die Defense eine Twins oder Trips, genauso wie sie auch einen Single Receiver verteidigen würde. Natürlich gibt es auch dsafür Adjustments, um die Coverages darauf anzupassen. Die Split Field Coverage gibt der Defense – wie aus der Offense bekannt – ein eigenes „Check Witch Me“ – System, was es uns erlaubt, sehr gut gegen Up Tempo, No Huddle Teams zu spielen.

Wer sich einmal mit der Entwicklung der Split Field Coverages beschäftigen möchte, sollte zurück zu der „Double Digit Coverage“ gehen. Double Digit waren Calls des Defense Coordinators, um die Defense wissen zu lassen, wie sie die gesehene Formation spielen sollen. Zu seiner Zeit, war es eine sehr effektive Möglichkeit, gerade da man hauptsächlich gegen Pro, Slot Sets oder Twins Formationen spielte. Die Theorie dahinter besagt, dass wenn die Run Starke Seite gleichzeitig auch die Pass Starke Seite wird, man den Digit Call spielt.

Als Beispiel der „43“ dieser besagt, dass die Defense eine Cover 4 spielt, wenn die Run- und Pass Starke Seite die gleiche ist, sollte die Run und Pass Starke nicht auf der gleichen Seite liegen, spielen sie eine Cover 3.

Eines Tages ging man dazu über Spieler zu bewegen. Die Theorie dahinter war, eine Gruppe von Spielern zusammen zu bewegen, damit diese immer die gleichen Aufgaben spielen. Es gab zum Beispiel mal ein „Re-Positionierung Team“ die immer die 3er Technik, 5er Technik, Will Linebacker und den Strong Safety zusammen rotiert haben. Zu diesem Zeitpunkt war das eine revolutionäre Idee, wenn die Offense sehr statisch mit ihrer Formation war. Ab einem gewissen Tag begann auch die Offense etwas zu ändern – es wurden Tight End Motion, H Back Shift und Slot Receiver Motion eingeführt. Ab diesem Zeitpunkt realisierten die Defense Coordinatoren, dass ihre Spieler nur das verteidigen können, was sie sehen.

Lasst uns was dagegen machen!

Eine Defense reagiert nur auf das was die Offense ihnen zeigt. Damit meine ich jetzt nicht „passiv“, sondern eher auf einer „natürlichen“ Basis. Die Offense stellt eine Formation auf, die Defense muss ihr Alignment entsprechend anpassen. Die Offense führt Ihren Spielzug aus und die Defense muss darauf reagieren. Die Offense Spieler wissen natürlich, was ihre Aufgabe und ihr Alignment ist, die Defense Spieler müssen dagegen Ihr Alignment verlassen, um auf die Offense reagieren zu können. Was die modernen Offense Systeme noch tun, ist die Defense zusätzlich unter Druck zu setzen, indem sie schnellen Football spielen – eine „Up Tempo“ Offense. Der Nachteil für die Defense ist in diesem Fall, dass sie mit der Anpassung ihres Alignment nicht hinterherkommen.

Wenn eine Defense nicht darauf vorbereitet ist, Formationen schnell zu erkennen und sich entsprechend darauf anzupassen, haben sie ein Problem. Aus diesem Grunde wollen wir unseren Spielern ihr Alignment und Assignment so erleichtern, damit sie keine Probleme haben, gegen sowas zu spielen.

Teil 1 – Split Field Coverage
Teil 2 – Verstehe die Formationen und bekomme ein klares Bild
Teil 3 – Defensive Personal und Alignment
Teil 4 – Die Read und Away Side der Formation
Teil 5 – Die Read Side Regeln
Teil 6 – Die Away Side Regeln
Teil 7 – Wie verteidigen wie 2×1 und 2×2 Sets
Teil 8 – Wie verteidigen wir 3×1 Sets